Hugo Boss-Aktien fallen nach Gewinnwarnung um bis zu 21 Prozent

Mit einer panischen Flucht aus den Aktien haben am Dienstag die Aktionäre von Hugo Boss auf einen schwachen Ausblick reagiert. Die Titel stürzten um 21,3 Prozent auf 54,92 Euro ab. Das war der niedrigste Stand seit Januar 2012. “Der Ausblick ist extrem schlecht”, sagte ein Händler. Wegen der schleppenden Geschäfte in China und den USA hatte der Modekonzern zuvor einen Gewinnrückgang für das laufende Jahr angekündigt. Zudem kippte der Modehersteller sein mittelfristiges Renditeziel.

Der Modekonzern Hugo Boss hat wegen des schleppenden Geschäfts in China und den USA für das laufende Jahr einen Gewinnrückgang angekündigt. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis werde in diesem Jahr um eine niedrige zweistellige Prozentzahl schrumpfen, erklärte das Unternehmen am Dienstag. “Im bisherigen Verlauf des Jahres 2016 entwickelte sich das Einzelhandelsgeschäft insbesondere in China und den USA schwächer als erwartet”, hieß es weiter. Boss will die Preise in China anpassen und den Vertrieb über den Großhandel in den USA wegen hoher Rabatte dort reduzieren. Kostenkürzungen könnten diese Effekte nur teilweise kompensieren.

 

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel